Sonnenaufgang über dunklem Wald

Petrus, Johannes und Judas auf dem Weg zu Kreuz und Auferstehung. Ein Passions- und Osterspiel

Vorbemerkungen:
• Zielsetzung: Die ganze Geschichte der drei Tage vom Einzug in Jerusalem bis zum Ostermorgen zu erzählen, da diese Geschichte bei weitem nicht so bekannt ist wie die »Weihnachtsgeschichte«.
• Zielgruppe: Konfirmandenalter aufwärts, eher von Erwachsene für Erwachsene
• Die Rahmenhandlung: Die Geschichte wird aus der Perspektive von Petrus, Johannes und Judas erzählt..
• Der Text orientiert sich an der Erzählung nach dem Matthäusevangelium. Dort wird nicht erzählt, ob und wann Judas das letzte Abendmahl verlässt, ich habe es ans Ende gelegt, nach der Abendmahlsfeier.
• Zwischen den Szenen sind musikalische Zwischenstücke sinnvoll, je nach Verhältnissen. (Wenn eines Tages wieder gesungen werden darf, können hier auch entsprechende Passions- und Osterlieder von der Gemeinde gesungen werden.)
• Das Spiel ist geeignet für eine Aufführung in einer Kirche, im Freien oder eine digitale Version. Es braucht nicht viel Platz, lediglich ein großer Tisch für das letzte Abendmahl. Alles weitere kann je nach Platzverhältnissen gestaltet werden.

Sprechrollen:
• Petrus
• Johannes
• Judas
• Jesus
• Maria Magdalena
• Hauptmann

Stumme Rollen:
• Weitere Jünger
• Geldwechsler
• Zwei Verbrecher
• Maria, Mutter Jesu
• »Volk«
• Soldaten

Szene I: Einleitung (Petrus, Johannes, Judas)

(Die drei stehen nebeneinander, schauen in Richtung Gemeinde.)
Petrus: Mein Name ist Petrus.
Johannes: Ich heiße Johannes.
Judas: Ich bin Judas.
Petrus: Ihr kennt unsere Namen.
Johannes: Sie stehen in der Bibel.
Judas: Sie sind mit Jesus von Nazareth verknüpft.
Petrus: In diesen Tagen begeht ihr Gründonnerstag, Karfreitag, Osternacht und Ostersonntag.
Johannes: Wir waren dabei, als das geschah, was ihr heute feiert.
Judas: Wir waren mittendrin, wussten nicht, was geschah und was kommt. Ihr schon.
Petrus: Heute möchten wir euch erzählen, wie wir diese letzten Tage Jesu erlebt haben.
Johannes: Was wir gedacht, gehofft, gefühlt haben.
Judas: Und das war bei uns dreien sehr verschieden.

Szene II: Einzug und Tempelreinigung (Petrus)

(Petrus tritt auf, Jesus und die anderen Jüngern stehen schon an der Seite, das »Volk« hat sich aufgestellt, und die Tische im Tempel mit den Geldwechslern stehen auf der anderen Seite. Je nach Größe des Kirchraums müssen die Requisiten in den musikalischen Pausen jeweils hingestellt und wieder abgeräumt werden.)
Petrus: Drei Jahre war ich mit Jesus unterwegs, nachdem er mich von meinem Fischerboot weggeholt hat und zu mir sagte: Komm, ab heute bist du ein Menschenfischer! In all der Zeit waren wir nie in Jerusalem. In diesem Jahr war alles anders, Jesus wollte zum Passahfest hinauf nach Jerusalem. Und er machte Andeutungen, die wir erst später verstanden haben.
Johannes: Jesus war unruhig, ich spürte das, weil ich ganz oft neben ihm ging, wenn wir durch Galiläa wanderten. Er war in sich gekehrt, stiller als sonst.
Judas: Das ist mir nicht aufgefallen, vielleicht wollte ich es auch nicht sehen. Als ich hörte, dieses Jahr gehen wir nach Jerusalem, da dachte ich, endlich! Jetzt ist es soweit und Jesus übernimmt die Herrschaft.
Petrus: Wir kamen nach Jerusalem. Es war eine unglaubliche Stimmung. Seht selbst:
(Jesus und die Jünger setzen sich in Bewegung, die drei reihen sich ein, sie ziehen durch das Volk hindurch, das immer wieder »Hosianna, Hosianna, gelobt sei der, der da kommt im Namen Gottes!« ruft. Sie ziehen zum Tempel zu den Tischen der Geldwechsler und bleiben dort stehen.)
Jesus: Was habt ihr aus dem Haus Gottes gemacht! Es soll ein Haus des Gebets sein und nun ist es eine Räuberhöhle geworden! (Wirft einen Tisch um, die Geldwechsler springen erschrocken auf, Geld fliegt durch den Raum.) Hinaus mit euch! (Die Geldwechsler laufen in alle Richtungen fort.)

Szene III: Salbung und Verrat (Judas)

Judas: Wir haben Jerusalem wieder verlassen und sind nach Betanien gegangen. Ich fühlte mich großartig. Endlich hatte Jesus ein Zeichen gesetzt und den Priestern am Tempel die Stirn gezeigt. Meine Hoffnung schien wahr zu werden, dass mit ihm ein Ende der Herrschaft der Römer kommt und auch das Ende von Herodes und seiner ganzen Priester-Kaste. Ich habe Jesus aufgeregt gefragt: Was kommt als nächstes? Er sah mich an und sagte:
Jesus: Nicht das, was du erwartest.
Judas: Wie meinst du das?
Jesus: Du hoffst, dass ich Macht mit Macht bekämpfe. Aber das ist nicht mein Weg.
Judas: Aber was dann? Wozu hast du dann die Geldwechsler aus dem Tempel verjagt? Und hast du nicht all die Menschen an der Straße gesehen, die dir zugejubelt haben? Wir setzen all unsere Hoffnung auf dich, dass endlich, endlich Frieden in diesem Land einkehrt, weil Gott den Messias schickt. Und der bist du doch, warum weigerst du dich, das anzuerkennen?!
Jesus (sieht Judas einen Augenblick an und sagt dann): Mein Reich ist nicht von dieser Welt und meine Macht ist nicht die des Schwerts.
Judas: Wie betäubt lief ich weiter. Am Abend in Betanien kam dann der Tropfen, der für mich das Fass zum Überlaufen brachte.
(Die Salbungsszene wird weitgehend stumm gespielt, Jesus sitzt mit den anderen am Tisch, die Frau nähert sich von hinten, überraschtes Gemurmel, sie salbt Jesus und eine:r aus der Gruppe sagt: „Was für eine Verschwendung. Mit dem Geld für das Öl hätte vielen Arme für lange Zeit geholfen werden können!“)
Judas: Genau das ging mir auch durch den Kopf. Ich sah nur noch einen Weg, ich musste Jesus zwingen, seine Macht zu zeigen. Ich dachte, wenn es mir gelingt, Jesus direkt Auge in Auge mit Herodes und Pilatus zu bringen, dann wird er sich in diesem Moment richtig entscheiden. Als wir zurück in Jerusalem waren, schlich ich mich davon, ging zum Tempel und schmiedete einen Plan mit den Priestern. Sie gaben mir auch noch dreißig Silberlinge als Belohnung. Ich steckte den Geldbeutel ein, dachte, mit dem Geld lässt sich sicher noch etwas Gutes bewirken.

Szene IV: Abendmahl (Johannes und Judas)

Johannes: Was jetzt kommt, hat mich tief bewegt. Der Abend vor Jesu Tod war so verbindend, so aufbauend, so ermutigend, so traurig, so furchtbar. Jesus hatte uns aufgetragen:
Jesus: Geht, sucht einen Raum, in dem wir heute Abend das Passahmahl zusammen feiern können!
Johannes: Zwei von uns machten sich auf, bereiteten alles vor. Dann kamen wir und setzten uns an einen großen Tisch. Wie so oft saß ich neben Jesus. Nie spürte ich seine Nähe, seine Kraft mehr als an diesem Abend. Und zugleich war da ein neues Gefühl, ein Hauch von Wehmut lag in seinen Bewegungen, seinen Worten, ich sah sie in seinen Augen. Irgendwann sagte er auf einmal:
Jesus: Einer von euch wird mich heute Nacht verraten.
Johannes: Wir erschraken zutiefst. Totenstille am Tisch. Einer nach dem anderen fragte:
(Mehrere Jünger fragen nacheinander) Bin ich es?
Jesus: Einer von euch, der mit mir heute Abend hier gemeinsam ist und trinkt.
Judas (leise): Bin ich es?
Jesus (sieht ihn an, leise): Du sagst es.
Johannes: Ich war erschüttert. Judas! Ich konnte es nicht glauben. Er sagte nichts, aber in seinem Gesicht sah ich, dass es stimmte. Doch ich hatte keine Zeit nachzudenken, denn Jesus nahm ein Brot, brach es und sagte:
Jesus: Nehmt und esst, das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Kommt später immer wieder zusammen, brecht das Brot, und erinnert euch an mich.
Johannes: Wie betäubt saß ich neben Jesus, nahm das Brot von ihm, brach ein Stück ab und gab es weiter, und während ich kaute, versuchte ich meine Gefühle in den Griff zu bekommen. Weit kam ich nicht, denn Jesus nahm den Weinkelch, hob ihn und sagte:
Jesus: Nehmt und trinkt, das ist mein Blut, dass für euch vergossen wird. Kommt später immer wieder zusammen, teilt den Kelch, und erinnert euch an mich.
Judas: Ich war der letzte, der den Kelch bekam. Ich trank und sah Jesus an. Unmerklich nickte er mir zu. Ich spürte, wie mir die Tränen in die Augen schoßen. Ich stieß meinen Stuhl zurück und rannte hinaus.

Szene V: Gethsemane (Johannes und Petrus)

Petrus: Kurz nachdem Judas uns verlassen hatte, stand Jesus auf und wir gingen hierher, in den Garten Gethsemane.
Johannes: Ich war völlig aufgewühlt. Jesus bat uns, mit ihm zu beten, aber ich konnte nicht. Es war alles zu viel für mich. Ich schlief ein, völlig erschöpft.
Petrus: Mir ging es genauso. Dreimal kam Jesus, weckte mich und bat, jedesmal dringlicher:
Jesus: Petrus, bitte bleib wach und bete mit mir, lass mich in dieser Nacht nicht allein!
Petrus: Aber ich konnte nicht, meine Augenlieder waren schwer wie Blei.
Johannes: Als der Morgen graute, wachte ich auf. Ich sah Jesus mir gegenübersitzen, an einen Baum gelehnt. Er blickte mich an, seine Augen waren ganz klar.
Petrus: Ich wachte auf, als ich Geräusche hörte. Ich sah Soldaten – und Judas, Ich wollte aufspringen, sah zu Jesus und hielt inne. Ich spürte, nein, keine Gegenwehr.
Jesus: Ihr sucht Jesus, hier bin ich, nehmt mich mit.
(Die Soldaten führen ihn ab, Judas geht mit, Petrus mit etwas Abstand, die anderen bleiben zurück.)

Szene VI: Verleugnung und Verurteilung (Petrus und Judas)

(Petrus und Judas stehen mit Abstand zwischen sich und schauen Richtung Gemeinde.)
Judas: Ich war dabei, als sie ihn verhörten und verurteilten. Ganz ruhig stand er da, er schien keine Angst zu haben.
Petrus: Aber ich hatte Angst, mir schlug das Herz bis zum Hals. Ich bin hinter den Soldaten hergelaufen und im Hof des Palastes habe ich mich an einem Feuer aufgewärmt.
Judas: Zweimal wurde Jesus gefragt, ob er der Sohn Gottes sei, einmal vom Hohepriester, das andere Mal vom Statthalter Pilatus. Zweimal war seine Antwort: Du sagst es.
Petrus: Dreimal wurde ich gefragt, ob ich nicht einer derer bin, die mit Jesus nach Jerusalem gekommen sind. Dreimal habe ich ihn verleugnet und gesagt: Ich kenne diesen Mann nicht.
Judas: Zweimal hielt ich den Atem an, dachte, jetzt, jetzt muss es doch geschehen! Jetzt gibt er seine Zurückhaltung auf und ruft seine Engel, bevor es zu spät ist. Aber nichts geschah. Jesus schwieg und der Himmel blieb verschlossen.
Petrus: Dreimal hielt ich den Atem an, dachte, jetzt, jetzt verhaften sie mich auch. Und dann ist es zu Ende mit mir. Aber die Leute ließen mich in Ruhe.
Judas: Dann wurde Jesus verurteilt. Pilatus versuchte noch, sich reinzuwaschen und bot der Menge an, Jesus statt den Mörder Barrabas zu begnadigen. Doch das Volk schrie: Gib Barrabas frei und kreuzige ihn!
Petrus: Nachdem ich zum dritten Mal geleugnet hatte, krähte der Hahn. Und mit einem Mal stand mir wieder vor Augen, was ich völlig vergessen hatte. Genau das hatte Jesus gestern zu mir gesagt: Bevor morgen der Hahn kräht, wirst du dreimal gesagt haben: Ich kenne diesen Jesus nicht. Ich lief aus dem Hof fort und weinte bitterlich.
Judas: Ich war gescheitert. Schlimmer noch, ich hatte mich zum Handlanger der Hohepriester gemacht. Tränenüberströmt lief ich zu ihnen, warf ihnen das Blutgeld vor die Füße, doch sie lachten mich aus. Völlig verzweifelt suchte ich mir einen Strick und beendete mein Leben.

Szene VII: Kreuzigung und Tod (Johannes)

(Jesus am Kreuz, mit den beiden Verbrechern, die anderen stehen dabei.)
Johannes: Ich war der einzige von den Jüngern, der dabei war, als Jesus gekreuzigt wurde. Mit seiner Mutter und Maria Magdalena reihten wir uns in die Menge ein, die Jesus johlend nach Golgatha begleitete. Dort schlugen die Soldaten Jesus mit zwei Verbrechern ans Kreuz.
Maria Magdalena: Stundenlang standen wir dort, Johannes und ich. Abwechselnd hielten wir seine Mutter im Arm. Schauten zu, wie Jesus immer schwächer wurde.
Johannes: Schauten zu, wie sie ihn verspotteten. Erst die Menge, später waren nur noch die Soldaten da. Sie riefen Jesus zu: Los, Sohn Gottes, steig doch herab vom Kreuz!
Maria Magdalena: Aber genau geschah nicht. Ich wußte, das ist das Ende. Das Endes seines Leben, das Ende meiner Träume und Hoffnungen.
Johannes: Das Ende unserer Träume und Hoffnungen.
Maria Magdalena: Dann starb er. Und ein Seufzer stieg tief aus mir herauf, es war vorbei.
Johannes: Ja, es war vorbei. Doch es geschah noch etwas Merkwürdiges, und in diesem Moment durchzuckte mich, ich weiß nicht woher, eine Spur Hoffnung. Der römische Hauptmann sagte:
Hauptmann: Wahrhaftig, dieser Mann war Gottes Sohn!

Szene VIII: Ostermorgen (Petrus, Johannes, Judas)

(Petrus, Judas und Johannes stehen nebeneinander, Judas in der Mitte, beide halten eine Hand des Judas.)
Petrus: Drei Tage Dunkelheit in meinem Herzen. Nachdem der Hahn krähte, versteckte ich mich und weinte den ganzen Tag. Irgendwann schlich ich erschöpft in die Stadt. Überall hörte ich Gesprächsfetzen und nach und nach wurde mir klar: Jesus ist tot.
Johannes: Drei Tage Dunkelheit in meinem Herzen. Nachdem Jesus gestorben war, ging ich mit seiner Mutter und Maria Magdalena zurück in die Stadt. Bei Freunden versteckten wir uns, saßen stumm am Tisch und schauten ins Leere.
Judas: Drei Tage Dunkelheit in meinem Herzen. Nachdem ich meinen letzten Atemzug getan hatte, war Stille, eine kalte, schwarze Stille. Mein Leben empfand ich am Ende schon als unerträglich, aber diese tödliche Stille war noch viel schlimmer.
Johannes: Heute morgen wurde alles anders. Wie an den beiden Tagen zuvor war Maria Magdalena mit einer zweiten Frau zum Grab Jesu gegangen, um ihm dort nahe zu sein und zu trauern. Zweimal kam sie genauso traurig zurück, wie sie gegangen war. Doch heute strahlte sie übers ganze Gesicht, sprudelte vor Begeisterung und rief: Wir haben ihn gesehen! Er lebt, Jesus lebt, er hat den Tod besiegt!
Petrus: Heute morgen wurde alles anders. Wir Jünger hatten uns nach und nach in dem Haus eingefunden, wo auch Maria Magdalena zu Gast war. Ich hörte sie rufen und lachen und Johannes auch. Ich rannte hin, hörte ihr zu, und mein Herz wurde weit und leicht. Dann sagte sie: Ihr sollt alle zurück nach Galiläa gehen. Dorthin, wo ihr zuhause seid, dorthin, wo er euch einst von eurer Arbeit und euren Familien weggerufen hat. Dort werdet ihr in sehen, ihn, den Auferstandenen, den Lebendigen.
Judas: Heute morgen wurde alles anders. Mit einem Mal hob sich die tödliche Stille. Licht brach herein, ich öffnete die Augen und ich sah ihn. Jesus. Den ich verraten hatte. Der wegen mir gekreuzigt wurde. Voller Scham und Schuld schaute ich in seine Augen. Und da war – nur Liebe, unendliche Liebe. Und sagte er zu mir:
Jesus: Judas, ich bin auferstanden. Weder Verzweiflung noch Scham oder Schuld noch Tod haben das letzte Wort. Denn ich lebe, und du sollst auch leben.


Download und Rechte:

Hier können Sie das Spiel als PDF downloaden.

Auf Nachfrage sende ich das Spiel auch als Word-Datei. Mail an: jung[at]kirchliche-dienste.de

Das Spiel steht unter der Creative Commons Lizenz CC BY-NC (Namensnennung, NichtKommerziell):

Sie dürfen:

  • Bearbeiten — das Material remixen, verändern und darauf aufbauen

Unter folgenden Bedingungen:

    • Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.
    • Nicht kommerziell — Sie dürfen das Material nicht für kommerzielle Zwecke nutzen.

Ein Kommentar

Ich freue mich über Kommentare: Kritik, Anmerkungen, Zustimmung...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.