Was für eine Vermessenheit zu glauben, ich hätte einen Anspruch darauf, dass mein Tun Wirkung erzeugt.

Gedanken von und zu Kübra Gümüşay zu Beginn der Mitgliederversammlung des Verbands Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt (KWA) am 6. März in Hannover Liebe Delegierte, am letzten Sonntag höre ich auf einer Laufrunde am Maschsee einen Podcast. Matze Hielscher betreibt im Netz das „Hotel Matze“. Er spricht dort (Zitat): „regelmäßig mit schlauen, smarten und spannenden Menschen und versucht mehr …

Was für eine Vermessenheit zu glauben, ich hätte einen Anspruch darauf, dass mein Tun Wirkung erzeugt. weiterlesen

Der Tod ist nicht mehr.

Liebe Gemeinde, Ostern predigen ist das, was ich nicht kann. Die Auferstehungsbotschaft verkündigen, da schnürt es mir die Kehle zu. Von Liebe kann ich erzählen. Meinetwegen auch von Barmherzigkeit und Hoffnung. Aber von Auferstehung? Alles sträubt sich in mir. Mein Unglaube meldet sich. Mit tödlicher Macht. Ostern ist nicht fröhliches Halleluja. Wir haben ein kindlich-naives …

Der Tod ist nicht mehr. weiterlesen

Leben als Fragment zwischen Wollen und Können.

Theologische Reflexion von Gedanken von Frithjof Bergmann, Odo Marquard und Henning Luther 0. Vorbemerkung An diesem Text habe ich lange geschrieben und noch viel länger darüber nachgedacht. Die Anfänge und ersten Versuche liegen mehr als ein Jahr zurück. Immer wieder habe ich den Text in der Schublade liegen gelassen, manchmal wochen- und monatelang, weil ich …

Leben als Fragment zwischen Wollen und Können. weiterlesen

Glaubenssätze erschließen Welt(en)

Auf der Denkumenta im August berichtete eine Teilnehmerin von einem Wendepunkt in ihrem Leben, am dem für sie das Patriarchat zu Ende gegangen war – als sie aufgehört habe, an das Patriarchat zu glauben. Für mich als Theologen eigentlich leicht nachvollziehbar. Und doch hat mich die Eindringlichkeit, die Überzeugungskraft dieser Aussage beeindruckt. Es war nicht …

Glaubenssätze erschließen Welt(en) weiterlesen