Schaukeln im Kirchenschiff

Schaukeln im Kirchenschiff

Heute war die letzte Gelegenheit und wir haben sie genutzt – Schaukeln im Kirchenschiff, herrlich!

Die Aktion gehört zu der Ausstellung“You are Splendid!“ in der Kunsthalle Osnabrück von der Künstlerin Maria José Arjona.

Es war ziemlich leer und so konnten wir so lange schaukeln, wie wir wollten.

Griechenland Solidarität Osnabrück beim Aktionstag „Osnabrück ist bunt“

Griechenland Solidarität Osnabrück beim Aktionstag „Osnabrück ist bunt“

In Osnabrück hat sich im letzten Jahr eine Griechenland Solidaritätsgruppe gefunden, die sich am 19. März beim Aktionstag „Osnabrück ist bunt – Bündnis gegen Rassismus“ erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorstellt.

Vorausgegangen sind zwei Vorträge im Herbst 2015, einmal habe ich von meiner Thessaloniki-Reise berichtet, das andere Mal hat Nadja Rakowitz, Geschäftsführerin des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte über das zusammengebrochene Gesundheitssystem und die Solidarischen Kliniken referiert.

Nachdem es in den letzten Monaten medial ruhig um Griechenland geworden ist, beherrschen in diesen Tagen Bilder und Berichte aus Idomeni die Schlagzeilen. Daher haben wir uns in der Soli-Gruppe entschieden, am nächsten Samstag Spenden für das Projekt NAOMI zu sammeln. Dazu gibt es aktuell einen Bericht in der Zeitschrift Publik Forum: „SOS aus Idomeni“.

Dorothee Vakalis, evangelische Pfarrerin im Ruhestand, engagiert sich in diesem Projekt und hat heute diesen Aufruf geschickt:

Wir brauchen jetzt politische Lösungen in der Flüchtlingskatastrophe. Das krisengeschüttelte Griechenland ist mit diesen nun bald 50.000 Menschen total überfordert.
Die Krankenhäuser hier sind total überfüllt mit kranken und sterbenden Kindern. Ich brauche Ihnen das alles nicht zu beschreiben…..die Bevölkerung ist tief engagiert in der Versorgung und nun auch in der Aufnahme in Privathäusern….

Herr Blüm war in Idomeni, alle Medien sind in Idomeni, Simone Peters war da, es gibt in Deutschland ein Wissen um die Katastrophe in Idomeni und im ganzen Land.

Die Auffanglager genügen einfach nicht, weder für die Aufnahme noch für die Versorgung….. und es werden ja auch immer mehr Menschen kommen ….es ist ein Irrsinn zu glauben, dass das arme Griechenland diese Aufgabe stemmen kann.

Kinder vor allem werden sterben in diesen kalten Tagen draußen auf den Feldern und nun auch hier in der Stadt. Viele Menschen haben keine Tickets um in die Krankenhäuser zu fahren….die Krankenhäuser werden kollabieren….viele Freiwillige sind am Ende ihrer Kraft angesichts des Elends und der Not und der eigenen Ohnmacht.

Politische Lösungen: Es müssen sehr schnell Kontingente gefunden werden, Menschen aus Griechenland nach Europa zu bringen. Die Kirchen in Italien haben da einen Weg mit ihrer Regierung gefunden. Welche Initiativen gibt es in Deutschland, sich an einer solchen breiten Hilfsaktion zu beteiligen und die eigene Regierung zu bewegen?

Schutzbedürftige : Kinder und Kranke und Behinderte und Schwangere müssen nach Europa gebracht werden!
Bitte unterstützen Sie diesen Aufruf wo auch immer in Deutschland !

Auch der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hat sich in diesen Tagen eindeutig zu Wort gemeldet: „EKD-Ratsvorsitzender kritisiert Schließung der Balkanroute“

Von daher lade ich, laden wir Euch und Sie ein, unseren Stand beim Aktionstag am 19. März in der Zeit zwischen 10 – 14 Uhr zu besuchen. Einen Spendenaufruf aus dem Jahr 2015 von Dorothee Vakalis mit der Angabe einer Kontonummer findet sich hier: „Für Nothilfe für syrische Flüchtlinge in Nordgriechenland“

P.S. Wer Lust hat, in der Gruppe mitzuarbeiten, ist herzlich willkommen! Einmal im Monat treffen wir uns in der Lagerhalle in Osnabrück. Die nächsten Termine: 12. April und 10. Mai, jeweils 19 Uhr.

logo_buendnis_gegen_rassismus