Krippenspiel 2010 – Der starke und die schlauen Engel

Mitspielerinnen und -spieler:

Erzähler – Starker Engel – Schlauer Engel I – Schlauer Engel II – Maria – Josef – König I – König II – König III – Hirte I – Hirte II – Hirte III

Szene I – Im Himmel

[Der Erzähler zunächst alleine auf der Bühne]

Erzähler: Liebe Kinder liebe Erwachsene, es ist wieder so weit, der Heilige Abend ist da. Maria und Josef sind im Stall, Jesus ist geboren. Die Hirten sind auch schon da, und die Könige beten an. Und der Stern steht über dem Stall, hat Hirten und Könige hierher geführt. Doch habt ihr schon mal überlegt, was das alles für eine Arbeit im Himmel war? Den Stern so zu führen, dass alle genau zur richtigen Zeit an den richtigen Ort kommen? Nein? Na, dann hört und seht mal genau zu.

[Auftritt Starker Engel]

Starker Engel: Ha, toll, wunderbar, super!! [Läuft rum, zeigt seine Muskeln, grinst übers ganze Gesicht] Ich bin der stärkste Engel im Himmel! Da staunt ihr, was? Stimmt aber, ja. Und ich, der stärkste Engel hier oben, ich hab gerade einen Sonderauftrag erhalten, ja ich!! In ein paar Wochen soll Jesus geboren werden, in Betlehem, in einem Stall. Jesus, der Heiland, der allen Menschen Gottes Liebe bringen wird. Und jetzt passt auf: da gibt’s diesen Stern. Der muss aus seiner normalen Bahn geholt werden und über den Himmel gezogen werden. Damit die Könige rechtzeitig ankommen und die Hirten den Weg zur Krippe finden. Und er muss auch Betlehem nachts erleuchten, damit sich Maria und Josef nicht verlaufen auf dem Weg zum Stall. Und ich soll diesen Stern führen, ich! Weil ich eben der stärkste bin. Hach, ich freu mich, so eine tolle Aufgabe! Ich werd mal gleich zum Stern rüberfliegen und ihn schon mal losschrauben.

[Starker Engel geht ab; die beiden Schlauen Engel treten auf und schauen dem Starken Engel hinterher]

Schlauer Engel I: Komm, wir müssen aufpassen, dass wir ihn nicht verlieren!

Schlauer Engel II: Ja, sonst ist unser ganzer Auftrag hin!

Schlauer Engel I [wendet sich zur Gemeinde]: Genau, denn wir haben auch einen Auftrag von unserem Chef bekommen.

Schlauer Engel II: Unser starker Engel ist nämlich stark…

Schlauer Engel I: …aber leider etwas schusselig.

Schlauer Engel II: Der vergisst immer die Hälfte…

Schlauer Engel I: …oder verwechselt oben mit unten.

Schlauer Engel II: Und damit an mit Weihnachten nichts schief geht…

Schlauer Engel I: …sollen wir auf ihn aufpassen. Und ihm zur Not unter die Arme greifen. Aber er soll nichts davon merken.

Schlauer Engel II: Komm, schnell, da vorne läuft er.

Schlauer Engel I: Hoffen wir, dass er beim Losschrauben des Sterns schon nichts falsch macht. Ihn fallen lässt oder so. Das wäre fürchterlich!

Lied

Szene II – Könige sind unterwegs

Erzähler: Noch bevor sich Maria und Josef auf den Weg nach Betlehem machen, sind die Könige unterwegs, denn ihr Weg ist noch viel weiter. In alten Schriften haben sie gelesen, dass ein heller Stern ihnen den Weg zur Krippe zeigen wird.

[Könige treten auf, mit Fernrohr]

Erzähler: Immer wieder haben sie den Nachthimmel abgesucht.

[Starker Engel und Schlaue Engel treten auf. Starker Engel hat den Stern dabei, hält ihn hoch. In der anderen Hand hat er eine Landkarte. Schlauer Engel II hat auch eine Karte dabei.]

Erzähler: Und dann haben sie ihn gesehen.

[Könige zeigen auf den Stern]

Erzähler: Sofort machten sie sich auf den Weg, ihm zu folgen.

Starker Engel: So, jetzt geht’s los. Mann, bin ich aufgeregt. [Guckt in die Karte, dreht sie ein paar Mal und geht dann in die Richtung weg von der Krippe. Die Könige schauen auf den Stern und bewegen sich in seine Richtung.]

Schlauer Engel II [schaut in die Karte]: Was macht der denn?!

Schlauer Engel I: Wieso, was ist los?

Schlauer Engel II: Schau doch mal hier auf die Karte!

Schlauer Engel I: O ja, du hast Recht, der hält die Karte falsch rum!

Schlauer Engel II: So kommen die Könige nie zum Jesus Kind.

Schlauer Engel I: Ne, eher nach Australien… Was machen wir denn jetzt? Pass auf, wir bringen im was zu Essen, der braucht ja viel, damit er nicht schlapp macht. Und wenn er den Keks nimmt, muss er die Karte aus der Hand geben, weil den Stern muss er ja auch festhalten. Du nimmst die Karte, schwupps und drehst sie um, okay?

Schlauer Engel II: Tolle Idee!

[Die beiden Schlauen Engel gehen zum Starken Engel. Schlauer Engel I gibt ihm den Keks, Schlauer Engel II nimmt die Karte, dreht sie um und gibt sie wieder zurück. Beide gehen ab. Starker Engel schaut auf die Karte, bewegt sich nun in die richtige Richtung und auch die Könige wechseln die Richtung.]

Erzähler: Gut, dass die beiden so gut aufgepasst haben! Wir singen zwischendurch jetzt mal ein Lied, der Weg der Könige ist ja noch sehr weit.

Lied

Szene III – Maria und Josef suchen eine Unterkunft

[Starker Engel sitzt schlafend auf dem Boden, der Stern liegt neben ihm]

Erzähler: Maria und Josef haben sich dann auch auf den Weg gemacht. [Maria und Josef treten auf.] Sie sind in Betlehem angekommen. Es ist Nacht.

Maria: Josef, wo ist denn der Stall? Ich so müde… Und ich glaube, das Kind kommt bald…

Josef: Ich weiß auch nicht, Maria… Es ist so dunkel… Der Wirt hat doch gesagt, geht dahinten lang, ihr findet den Stall schon, der helle Stern am Himmel macht die Nächte doch zur Zeit ganz hell…

Maria: Aber ich seh keinen Stern, es ist stockfinster! Und ich habe Schmerzen, halt mich mal, Josef!

[Maria stützt sich auf Josef, die beiden gehen suchend herum. Währenddessen betreten die beiden Schlauen Engel die Bühne. Sie schauen sich auch um, zeigen dann auch den Starken Engel. Erschreckt halten sie die Hand vor den Mund. Überlegen. Schleichen sich dann an, rütteln an der Schulter des Starken Engel, laufen dann schnell weg. Starker Engel wacht auch, guckt sich um, erschrickt, steht auf und hält den Stern wieder hoch.]

Josef: Maria, schau mal da ist der Stern wieder!

Maria: Ja, ich sehe ihn auch, und es wird hell! [Schaut sich um] Josef, guck mal da hinten, das muss der Stall sein!

Josef: Ja, du hast recht! Komm, gleich kannst du dich hinlegen und ausruhen.

Maria: Ausruhen? Nein, das Kind kommt heute Nacht, die Wehen werden immer stärker. Aber es kommt nicht unter freiem Himmel auf die Welt, Gott sorgt doch noch für uns!

Erähler: Und so geschieht es. Maria und Josef finden den Stall, Maria bringt ihr Kind zur Welt und legt es in eine Krippe. Dann legen sie sich schlafen. Der Starke Engel freut sich mit und läßt den Stern genau über der Krippe leuchten. Die beiden Schlauen Engel aber grinsen sich an, das ist gerade noch einmal gut gegangen! [Während das gelesen wird, spielen die genannten Personen pantomimisch mit, es endet damit, dass die beiden Schlauen Engel sich abklatschen.]

Lied

Szene IV – Hirten wollen zur Krippe

[Starker Engel ist immer noch müde, nickt fast wieder ein und nimmt im Halbschlaf den Stern in die andere Hand und hält ihn wieder hoch – in die Richtung weg vom Stall… Die Hirten kommen nach vorne.]

Hirte I [Zeigt auf den Stern]: Schaut, da ist der Stern, da geht’s lang!

Hirte II: Seltsam, da geht es doch gar nicht nach Betlehem…

Hirte III: Aber die Engel, die vorhin gesungen haben, zeigten genau in die Richtung des Sterns! Das muss die richtige Richtung sein!

Hirte I: Genau, und sie haben gesagt, wir sollen nach Betlehem gehen, in einem Stall würden wir den neugeborenen König finden!

Hirte II: Aber wo soll denn da ein Stall sein, da ist doch nichts, nur Feld und Wald. Und das weiß ich sicher, mein ganzes Leben lebe ich hier!

[Die Hirten schauen sich um, gestikulieren und streiten sich pantomimisch weiter. Die beiden Schlauen Engel kommen auf die Bühne, sehen, dass der Starke Engel in die falsche Richtung leuchtet.]

Schlauer Engel I: O nein, nicht schon wieder, der ist so müde, dass merkt gar nicht, dass er in die falsche Richtung zeigt.

Schlauer Engel II: Was machen wir den jetzt? Die Hirten streiten sich schon da unten und laufen glatt am Stall vorbei!

Schlauer Engel I: Ich weiß was, wart mal einen Moment!

[Schlauer Engel I läuft weg, holt eine Wasserflasche.] So, komm und mach genau, was ich dir sage!

Schlauer Engel II: Okay…

[Die beiden gehen zum Starken Engel, Schlauer Engel I stupst ihn an, der wacht auf]

Schlauer Engel I: Hallo, kannst du mir mal helfen, ich hab sooo einen Durst und bekomme die Flasche nicht auf und du bist doch so stark!

Starker Engel: Würde ich ja gerne, aber ich muss doch mit dem Stern leuchten, damit die Hirten zum Stall finden.

Schlauer Engel I: Ach, gib ihm doch mal für einen kleinen Augenblick den Stern zum halten, das klappt schon.

Schlauer Engel II reißt entsetzt Augen und Mund auf, Schlauer Engel I blinzelt ihm zu, Schlauer Engel II nimmt den Stern, versucht mit aller Kraft, den Stern in die richtige Richtung hoch zu halten, Starker Engel macht die Flasche auf und nimmt den Stern wieder in die richtige Hand, die beiden Schlauen Engel gehen ab, klatschen sich dabei wieder ab, Schlauer Engel II hält sich die Schulter.]

Hirte II: He schaut, mal, leuchtet der Stern jetzt nicht in die andere Richtung?

Hirte III: Wie kann dass den sein?!

Hirte I: Vielleicht waren wir vorhin blind auf beiden Augen…

Hirte II: Egal, das ist jedenfalls der Weg nach Betlehem, kommt!

Hirte I: Ja kommt, wir haben schon viel Zeit verloren!

[Die Hirten kommen zum Stall, knien nieder und betrachten das Kind, stehen dann wieder auf und gehen ab.]

Erzähler: Puh, das war knapp. Stellt euch vor, die Hirten hätten sich verlaufen. Welch ein Glück, dass die beiden so aufpassen… Wir singen jetzt mal das nächste Lied und warten auf die Ankunft der Könige.

Lied

Szene V – Könige am Ziel

[Starker Engel steht und hält den Stern genau über dem Stall und der Krippe]

Erzähler: Am nächsten Morgen, die Sonne ist noch nicht aufgegangen, der Stern steht noch am Himmel, genau über dem Stall in Betlehem, da nähern sich langsam die Könige…

[Die Könige kommen von hinten, die beiden Schlauen Engel kommen von der Seite auf die Bühne.]

Schlauer Engel II: Da kommen die Könige, komm, wir müssen mal gucken, dass nicht wieder was schief geht.

Schlauer Engel I: Ja, und die am Ende in Ägypten ankommen und nicht in Betlehem. Mann bin ich froh, wenn das alles vorbei ist, aufpassen ist gar nicht so einfach.

Schlauer Engel II: Schau mal, der Stern steht genau über dem Stall.

Schlauer Engel I: Wow, da müssen wir uns diesmal ja nichts einfallen lassen.

Schlauer Engel II: Ja, super, wir haben frei!

[Die beiden klatschen sich noch einmal ab, setzen sich dann und schlafen sofort ein. Die Könige kommen zum Stall.]

König I: Hier muss es sein.

König II: Ja, ein Stall.

König III: Mitten in Betlehem.

König I: Ich klopfe mal.

König II: Ja, es ist ja noch früh.

König III: Der neugeborene König schläft bestimmt noch.

[König I klopft, die Könige treten zur Krippe, Maria und Josef schauen ihnen entgegen.

Josef: Guten Morgen, wer seid ihr, was wollt ihr hier?

König I: Wir kommen aus einem fernen Land

König II: Und wir haben den Stern gesehen

König III: und in unseren heiligen Büchern steht, dass dieser Stern leuchtet, wenn der König der Welt geboren wird.

König I: Da haben wir uns aufgemacht.

König II: Mit vielen Geschenken

König III: Um den neugeborenen König anzubeten.

Maria: Dann kommt, hier in der Krippe ist das Kind, Jesus heißt es.

[Die Könige treten zur Krippe, knieen nieder, übergeben die Geschenke und gehen wieder. Starker Engel lässt den Stern sinken, macht laut und vernehmlich »puh« und setzt sich zu den anderen beiden Engeln.]

Erzähler: Ja, liebe Kinder, so war das damals, als Jesus geboren wurde. Maria brachte ihn in einem Stall zur Welt, arme Hirten waren die ersten, die in besuchten, Könige aus fernen Ländern brachten viele Geschenke. Und der Stern leuchtete über dem Stall zu Betlehem. Ob das alles mit den Engeln so war, weiß ich natürlich nicht, in der Bibel steht davon nichts. Aber es könnte doch so gewesen sein, oder? Daher singen wir jetzt noch ein Lied und hören noch einmal unsere Engel.

Lied

Szene VI – Schlussbesprechung im Himmel

[Die drei Engel betreten gemeinsam die Bühne. Alle haben eine Urkunde in der Hand.]

Starker Engel: Vielen Dank noch mal für eure Hilfe, ohne euch wäre da ja viel schief gegangen.

Schlauer Engel II: Hat uns Spaß gemacht.

Schlauer Engel I: Naja… Aber wir hätten den Stern nicht die ganze Zeit hoch halten können.

Schlauer Engel II: Stimmt, mir ist fast der Arm abgebrochen, als du…

Starker Engel: Schon gut, schon gut, erinnert mich nicht daran. Aber ich war so müde. Am Anfang dachte ich, ein Kinderspiel, aber dann wurde ich so müde. Aber gemeinsam haben wir es geschafft. Und nur gemeinsam.

Schlauer Engel I: Und dafür sind wir jetzt auch gelobt worden vom Oberengel und haben alle eine Urkunde bekommen!

Erzähler: Ja, und das völlig zu Recht. Und wenn euch allen unser Weihnachtspiel gefallen hat, dann dürft ihr jetzt auch mal für alle Mitspielerinnen und -spieler ganz kräftig klatschen!

Erzähler: »Miniansprache« (die Bedeutung von Weihnachten noch mal in fünf Sätzen zusammen gefasst.)